Rock im Allerpark


Auch in diesem Jahr wird Rock im Allerpark stattfinden – zum sechsten Mal können die Wolfsburger ein spektakuläres Open-Air Konzert umsonst und draußen erleben, diesmal auf dem Rathausplatz und eingebunden in den 80sten Geburtstag unserer Stadt. Deshalb hat das Hallenbad eine ganz große Band an Land gezogen: Am Freitag, 29. Juni, werden als Haupt-Act Guano Apes auf der Bühne stehen!

Wie in jedem Jahr wird regionalen Newcomer-Bands die Möglichkeit gegeben, als Vorband aufzutreten – eine einmalige Chance für alle jungen Musikerinnen und Musiker, sich gemeinsam mit einer Top-Band vor großem Publikum zu präsentieren. Nach einem sorgfältigen Hearing hat die Jury nun ihre Entscheidung getroffen. Supportbands 2018 sind:

In My DaysPassepartoutKitokayaLetters Sent Home

 

Guano Apes – Offline

 

Rock im Allerpark 2017

Guano Apes

Diese Band ist über jeden Zweifel erhaben. Sie existieren genauso lange wie Pearl Jam, haben weltweit über vier Millionen Platten verkauft, drei Echos und einen MTV Europe Music Award gewonnen und ihre letzten drei Alben enterten die Charts von null auf eins. Worum es aber eigentlich geht, ist die Musik. Ihre Songs tragen schon lange eine eigene Handschrift, obwohl die Guano Apes immer auch für Experimentierfreudigkeit stehen. „Offline“, das neue Album, klingt frisch, cool und aufsässig – und gleichzeitig klarer denn je.

www.guanoapes.org

Supportbands 2018

Letters Sent Home (WOB)
Irgendwo zwischen Heimweh und Fernweh, auf der Suche nach der eigenen Identität, die Auseinander- setzung mit den eigenen Gefühlen und Emotionen. Das sind Letters Sent Home. Das Wolfsburger Quartett um Frontfrau Emily besticht durch abwechslungsreichen Alternative Rock mit Pop-, Punk- und Metaleinflüssen und formt daraus einen ganz eigenen, rockigen Sound. Ihr Bandname ist aus gemischten Gefühlen entstanden: Die Sehnsucht nach der Ferne als Antrieb vor der Folie der eigenen Vergangenheit. Egal wo man ist, ein Stück Heimat trägt jeder in sich.

Kitokaya (BS)
Packender Alternative Rock, von drei wilden jungen Männern teilweise in Deutsch, teilweise in Englisch dargeboten. Der Sound erinnert an einen durch die Straßen einer Wildweststadt fegenden Sturm – und offenbar ist das Trio darauf aus, auch diejenigen zu erwischen, die sich hinter der Salon-Tür in Sicherheit wähnen. Vorsicht scheint geboten. Die gleichermaßen einprägsamen wie brachialen Songs werden jedenfalls keinen Zuschauer kalt lassen.

Supportbands 2018

Passepartout (H)
Passepartout stehen für zwei Sprachen und ein Gefühl. Auf ihrem Debut-Album „Kiosque“ reist die deutsch-französische HipHop Band durch das
Mississippi-Delta, tanzt Salsa in Cuba, fließt durch den Strom im Atlantik, macht sich die Straßen Frankreichs zu eigen und schlittert knapp an der Jamaikanischen Sonne vorbei, um im Weltraum tief zu rollen. Bei aller Tiefgründigkeit nehmen die Großstadtcamper sich nicht zu ernst und trotz selbst ernanntem VIP-Status selber auf die Schippe. In dieser bunten Tüte aus Rap, Soul, Jazz und Rock ’n Roll ist für jeden was dabei.

In My Days (MD)
Die drei Künstler hinter In My Days, Dennis Zwickert, Charly Schröder und Tino Finke, kennen sich seit der Kindheit. So feilten die drei Freunde seit jeher an ihrer Musik. „Dream Out Loud“ ist somit eine Ode an die Freundschaft, die uns mitnimmt auf eine Reise durch die Höhen und Tiefen zwischenmenschlicher Verbindungen, umwoben von mal träumerischen Harmonien und Flächen, mal energetischen Riffs und Hooks. Die erste große mediale Aufmerksamkeit erfuhr In My Days durch ihre erste Single „This Is Love“, die es in den TVTrailer und die Spots der TV-Show „X-Factor“ schaffte. Es folgten über 300 nationale und internationale Konzerte und Festivals, welche die Fanbase der Magdeburger Band in die Höhe schnellen ließ. So bespielen die Drei auch dieses Jahr wieder namhafte Sommerfestivals, gefolgt von der „Dream Out Loud“ Albumtour im Herbst.

Nachwuchsförderung

Rock im Allerpark fördert junge Bands und Musikschaffende im Großraum Wolfsburg.  Das Open Air vereint ein generationenübergreifendes Publikum und schafft ein kulturelles Erlebnis für Menschen jeder Herkunft. Im Gegensatz zur Musik aus der „Konserve“ ist der erlebte Moment im Allerpark nicht reproduzierbar und wird für alle Gäste zu einem unvergesslichen Erlebnis. Der Eintritt ist für alle Besucherinnen und Besucher kostenlos – ganz bewusst – denn so bekommt auch eine zahlungsschwache Klientel die Chance auf ein besonderes Kulturerlebnis in ihrer Stadt. Die Initiatoren des Hallenbades erwirtschaften keinen finanziellen Profit und es gibt kein vergleichbaren Musikevent

Historie

Im Jahr 2012 wurde das Event Rock im Allerpark zum ersten Mal vom Hallenbad ausgerichtet. Headliner war die Band Revolverheld. Bereits damals feierten rund 5000 Gäste auf der Plaza im Allerpark. 2014 folgte der Auftritt von Jennifer Rostock, ebenfalls ein Highlight im Veranstaltungskalender des Hallenbades. 2015 haben Luxuslärm die Plaza im Allerpark gerockt. Mit der Band MADSEN wurde 2016 gerockt und die Donots standen zuletzt 2017 auf der Bühne.

Galerie